Montag, 29. April 2013

BBC KLASSIKER

<b>Harbeth M30.1 Monitorlautsprecher</b> </br>Überragende Wiedergabequalität...
Wenn man ganz allgemein über die Verbindung von Tradition und Hifi nachdenkt, fallen den meisten sicherlich ein paar Namen wie McIntosh, Accuphase, Quad oder eben auch diverse bevorzugt englische Lautsprecherhersteller wie KEF, Rogers, Spendor oder eben auch Harbeth ein. Seit 1977 entstehen in Lindfeld [West Sussex - South of London] Kompaktlautsprecher mit erstklassigen musikalischen Genen. Speziell der in Lizenz gebaute Kompaktmonitor LS 3/5a hat Harbeth zu weltweiten Bekanntheitsgrad verholfen. Firmengründer Dudley  Harwood war von Beginn an mit der BBC LS 3/5a - Entwicklung vertraut, schließlich arbeitete er bis zur Gründung seiner Firma Harbeth als leitender Entwicklungsingeneur bei der BBC.  So verwunderte es natürlich nicht, das Harbeth eine der begehrten Produktionslizenzen erwerben konnte. An der konsequenten Produktphilosophie hat sich seit der Gründung bis heute nichts geändert. Nach wie vor betreibt Harbeth einen erheblichen Aufwand im Bereich der Grundlagenforschung und so wurde mit den RADIAL-Treibern eine erheblich verbesserte Variante gegenüber den älteren Bextrenemembranen entwickelt. Nach vielen Jahren ist es Alan Shaw, seit 1986 Inhaber von Harbeth, mit einer modifizierten Materialzusammensetzung und mit einem innovativen Fertigungsverfahren gelungen die Klangeigenschaften der RADIAL-Treiber nochmals signifikant zu verbessern. Zahlreiche Versuchsreihen und diverse Prototypen waren notwendig um alle relevanten Parameter auf eine nochmals höhere Qualitätsebene zu hieven. Alle aktuellen Harbeth-Modelle verwenden mittlerweile das weiterentwickelte Membranmaterial RADIAL2 in ihren Tiefmitteltonsystemen. Wie Firmengründer Dudley Harwood schwört auch Alan Shaw auf Lautsprechergehäuse die nach dem BBC Vorbild der THIN-WALL Konstruktion konzipiert sind. Hierbei werden recht dünne Wandungsstärken mit aufwendigen Dämpfungs- und Versteifungsmaßnahmen versehen. Eine effektive Bedämpfung von Resonanzen scheint insgesamt eine wesentliche Kernkompetenz zu sein, die Harbeth augenscheinlich erheblich besser im Griff hat als seine Wettbewerber. Die gelungene Verbindung von Musikalität, einem hohem Auflösungsvermögen und einer jederzeit stressfreien, langzeittauglichen Abstimmung bekommen nur wenige Entwickler so unglaublich harmonisch hin wie Alan Shaw und sein Team. Aktuell besteht das Sortiment aus fünf Modellen. Neben dem legitimen LS 3/5a Nachfolger, der Harbeth P3ESR, können Sie bei uns auch die oben abgebildete M30.1 erleben. Gerne können Sie mit uns einen individuellen Probehörtermin vereinbaren.

+++ Vorführbereit +++
P3ESR ab 1798,– pro Paar
Monitor 30.1 ab 3150,– pro Paar

Testbericht Harbeth Monitor 30.1 aus der hifi & records 04/2012 > Link zum Testbericht
Testbericht Harbeth P3 ESR aus der Fidelity 01/2013 > Link zum Testbericht

HIFI DELUXE 2013

<b>HIGH END 2013</b> </br>Vom 09. bis 11. Mai bietet München wieder</br>die interesantesste Auswahl hochklassiger Premiumprodukte...
Im Fahrwasser der High End hat sich in den letzten Jahren klammheimlich eine deutlich kleinere, aber eben auch intimere zweite Messe fest etabliert. Die Hifi Deluxe präsentiert vom 09. bis 11. Mai paralell zur High End eine Vielzahl engagierter nationaler und internationaler Hersteller. Die Messeaussteller gehören überwiegend nicht zur Mainstreamfraktion, bieten aber in jedem Fall sehens- und hörenswerte Produkte. Die Hifi Deluxe stellt eine gelungene Reminiszenz an die frühen Jahre der High End im Frankfurter Kempinski Hotel dar. Neben dem Shuttleservice vom M.O.C. kann man das Marriott natürlich auch mit dem eigenen Auto innerhalb weniger Minuten bequem erreichen. Weitere Informationen zu den Ausstellern, zum Veranstaltungsort und den Öffnungszeiten erhalten Sie auf der HIFI DELUXE Webseite.

Link zur Webseite >>> http://www.hifideluxe.de/

Donnerstag, 25. April 2013

HIGH END MESSE 2013

<b>HIGH END 2013</b> </br>Vom 09. bis 12. Mai bietet München wieder</br>die interesantesste Auswahl hochklassiger Premiumprodukte...
Auch in diesem Jahr veranstaltet die High End Society wie gewohnt die größte europäische und neben der CES sicher die weltweit wichtigste Messe zum Thema Unterhaltungselektronik. Vom 09. bis zum 12. Mai 2013 gibt es in Münschen auf der HIGH END nahezu alles was Rang und Namen hat zu erleben. Der Donnerstag [09. Mai] bleibt allerdings dem Fachpublikum vorbehalten.

Für alle die erstmalig die High End in München besuchen wollen, empfehlen wir die Internetseite der High End Society, hier werden wertvolle Informationen zu Anreise und Unterbringung dargereicht.

Link zur Webseite >>> www.highendsociety.de

Montag, 22. April 2013

COMPUTER LAUTSPRECHER

Hochwertige Musikwiedergabe mit einem Computer als Signallieferant erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit, zu sehr haben wir uns an den Komfort von iTunes und Co gewöhnt. Das mit einem Rechner als Basis auch HighEnd-Ansprüche bedient werden können, ist einer Vielzahl von sinnvollen Zusatzprogrammen [Amarra, Jriver und PureMusic] und speziellen D/A-Wandlern mit optimierten USB-Eingängen zu verdanken. Kein Wunder also, das auch traditionsreiche Hersteller über eigene Lösungen für die größer werdende Kundschaft nachdenken. KEF stellt mit der X300A erstmals in seiner Historie einen für die Computeranbindung optimierten Aktivlautsprecher vor, der es technisch und klanglich faustdick hinter den Ohren hat.
<b>KEF X300A Digital-Aktivlautsprecher</b> </br>Sieht gut aus und klingt beeindrucktend groß...
Ein erster Blick auf die Schallwand der X300A sorgt für ein vertrautes Wiedersehen alter Bekannter, denn bei der Chassisbestückung greifen die KEF-Entwickler auf den Koaxialtreiber der Q-100 zurück. Eine sehr gute Wahl! Die Kombination der im Zentrum des Tiefmitteltöners angesiedelten Hochtonkalotte samt optimierter Schallführung sorgt seit einigen Jahren für uneingeschränkte Begeisterung. Soviel Gegenwert in Form von Materialeinsatz,  Entwicklerhirnschmalz und Klangqualität gibt es sehr selten zu bestaunen. Da macht sich eine eigene Forschungsabteilung und eine hundertprozentige Fertigungstiefe auch im Geldbeutel des Kunden positiv bemerkbar.

Da es sich bei der X300A um einen Aktivlautsprecher mit integriertem USB-D/A-Wandler handelt, kann der Computer direkt mit einem USB-Kabel angebunden werden. Die X300A-Eingangsplatine verwendet den begehrten XMOS-Chip und verarbeitet die via USB-Kabel angelieferten Daten im asynchronen Modus, das heißt die digitale Signaleingangsplatine gibt dem Computer den präzisen Zeittakt und die Lieferung der Datenpakete vor. Das eine Prämiumsoftware zum Abspielen der Musik auf dem Computer trotzdem sehr  zu empfehlen ist, wollen wir hier nicht unerwähnt lassen.

Auch bei den zum Einsatz kommenden Leistungsendstufen geht KEF eigene Wege. Ganz traditionell und erheblich kostenintensiver spendierte die Entwicklungsabteilung der X300A eine zweikanalige, diskret aufgebaute Klasse-A/B Transistorendstufe samt üppigen, streufeldarmen Ringkerntransformator. So erklärt sich auch das satte Gewicht von immerhin 7,5 kg pro Lautsprecher. Für einen kompakten Monitor ist das schon eine echte Hausnummer!

Der Aufwand lässt schon deutlich erahnen, das KEF mit dem Konzept der X300A nicht nur den Einsatz am heimischen Schreibtisch im Visier hat. Die X300A ist sehr wohl in der Lage eine komplette Hifi-Anlage zu ersetzen und um es gleich vorweg zu nehmen: die Entwicklungsabteilung hat ihre selbstgesteckten Ziele bei weitem übertroffen und mit dem Digital Lautsprecherset X300A einen einen ganz großen Wurf gelandet.

Das Hifi-Magazin Audio schreibt in seinem Fazit folgendes über die KEF X300A: Die Rechnung geht also auf! KEF ist es gelungen, digitale Signaleffizienz mit klangvoller Aktivelektronik auf engstem Raum zu paaren. Herausgekommen ist ein Meilenstein, an dem sich die Konkurrenz messen muss.

Auch das Computermagazin Macwelt ist begeistert: Was die KEF X300A klanglich bieten, hat mit einem PC-Lautsprecher nichts mehr zu tun. Hier ist High-End-Technik am Werk und dementsprechend begeistert ein glasklarer glockenheller Klang mit einem zwar nicht abgrundtiefen, aber dennoch trockenen Bass. Die Klangabstimmung sorgt für ein stressfreies Hören, ohne ein Musikgenre zu bevorzugen. So werden Vocal-Stücke ebenso perfekt reproduziert wie Electronic Pop zum Tanzen. Mit 800 Euro sind die PC-Lautsprecher KEF X300A sicherlich sehr kostspielig. Doch dafür erhält man eine Musikwiedergabe vom Feinsten und eine solide High-End-Ausstattung.

Soundcheck vom Online Magazin Toms`s Hardware: Zum direkten Vergleich ziehe ich letztmalig den nuPro A-10 von Nubert als nun ehemaliges Referenzsystem heran. Bis auf eine Sparte, bei der faktisch Gleichstand herrscht, weil man bei solch kleinen Aktivsystemen faktisch auch nichts mehr groß verbessern kann, liegt der X300A deutlich vor dem nuPro A-10, was man anhand der technischen Basis (und des Preises) wohl auch erwarten konnte. Vor allem die hohe Pegelfestigkeit und die größere Präsenz im Bassbereich verhelfen dem KEF X300A am Ende zu einem ungefährdeten Sieg. Das Bessere ist stets des Guten Feind, auch wenn der Eintrittspreis für diesen akustischen Logenplatz sicherlich das größte Hindernis sein wird.

Im Einzelnen punktet der X300A immer genau dann, wenn es darum geht, eine größere Menge Akteure räumlich perfekt aufzulösen. So viel Tiefe ist vor allem im Klassikbereich ein echter Genuss. Egal ob Solist oder Gruppe, die Bühne steht wie eine Trutzburg und wackelt nicht. Ein satter Kontrabass muss sich zudem wesentlich weniger als beim nuPro A-10 abmühen und die Orgel des Leipziger Gewandhauses gerät bei Bachs Toccata und Fuge d-Moll im Gegensatz zum nuPro A-10 kaum einmal ins Hintertreffen, selbst wenn es unterhalb der 50 Hz-Marke auch beim X300A dann größenbedingt doch etwas bergab geht.

Die Geschichte mit den zweigeteilten Stopfen für eine optionale Bassdämmung ist zwar eigentlich recht trivial, dafür aber um so wirkungsvoller. Wer früher selbst zu Cuttermesser und Schaumgummi greifen musste, weil ein zu geringer Wandabstand oder die Positionierung in einem Regal den Frequenzverlauf negativ beeinflusst haben, der kann nun ohne Basteleien auf eine werksseitige Zubehörlösung zurückgreifen. Einfach, aber gut, denn oft genug ist ein Käufer mit dieser Problematik schon überfordert.


<b>KEF X300A Digital-Aktivlautsprecher</b> </br>Ein Meilenstein für Musikwiedergabe am Computer!<b>KEF X300A Digital-Aktivlautsprecher</b> </br>Satte Leistung und sinnvolle Einstellmöglichkeiten.<b>KEF X300A Digital-Aktivlautsprecher</b> </br>Koaxiale Lautsprechertechnik in Vollendung.

+++ IN DER VORFÜHRUNG +++
Lieferbar!
UvP. 799,00 € pro Paar

Dienstag, 9. April 2013

ALLES GUTE FÜR DIE ZUKUNFT

<b>Ralf Polke mit Nachwuchs Mascha Polke</b>
Als langjähriger Mitarbeiter hat sich Ralf Polke nicht nur um eine intensive Betreuung unserer Kunden gekümmert, sondern auch maßgeblich am Wachstum von Studio45 mitgewirkt. Das die Themen Hifi, High End und Heimkino immer auch mit persönlichen Erlebnissen verbunden wurden, hat maßgeblich zum hohen Unterhaltungswert seiner Beratungsvorträge beigetragen. Seine soziale Kompetenz und die alltägliche Freude im Umgang mit Menschen wird uns [Studio45 Team] und deinen Stammkunden sicher fehlen. Für alle kommenden Projekte möchten wir Dir auf diesem Wege viel Glück und ein jederzeit erfolgreiches Händchen wünschen.

Deine Studio45 Kollegen